100 Jahre Salzburger Festspiele: La Traviata Empfehlung

Eine Oper in einer Traumbesetzung: Giuseppe Verdis „La Traviata“ in der Inszenierung von Willy Decker war das Highlight der Salzburger Festspiele 2005 und ist bis heute eine der beliebtesten Inszenierungen der Operngeschichte. Glücklich waren alle, die überhaupt eine Karte ergattern konnten. Der Grund? Eine einzige Frau: Anna Netrebko. An der Seite von Star-Tenor Rolando Villazón feierte sie ihr ekstatisches Debüt bei den Festspielen.

 
  • Spielzeiten

    Sonntag 25.10. um 19.00 Uhr

  • FSK ab 0 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 140 Minuten
  • Starttermin Sonntag, 25 Oktober 2020
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Salzburg: La Traviata”

Eine Oper in einer Traumbesetzung: Giuseppe Verdis „La Traviata“ in der Inszenierung von Willy Decker war das Highlight der Salzburger Festspiele 2005 und ist bis heute eine der beliebtesten Inszenierungen der Operngeschichte. Glücklich waren alle, die überhaupt eine Karte ergattern konnten. Der Grund? Eine einzige Frau: Anna Netrebko. An der Seite von Star-Tenor Rolando Villazón feierte sie ihr ekstatisches Debüt bei den Festspielen. Dank der sensiblen Filmregie von Brian Large kann das Publikum auch im Kino tief hinein in die Seele der Netrebko blicken als Pariser Kurtisane/Edelprostituierte Violetta Valery blicken. Anna Netrebko dazu: „Ich freue mich besonders, dass unsere wunderbare „Traviata“ von den Salzburger Festspielen 2005 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Salzburger Festspiele die Kinoreihe eröffnet und damit zum ersten Mal überhaupt auf der großen Leinwand zu erleben sein wird!“

Trailer zu “Salzburg: La Traviata”  

Filminformationen

  • Filmkurzbeschreibung: Eine Oper in einer Traumbesetzung: Giuseppe Verdis „La Traviata“ in der Inszenierung von Willy Decker war das Highlight der Salzburger Festspiele 2005 und ist bis heute eine der beliebtesten Inszenierungen der Operngeschichte. Glücklich waren alle, die überhaupt eine Karte ergattern konnten. Der Grund? Eine einzige Frau: Anna Netrebko. An der Seite von Star-Tenor Rolando Villazón feierte sie ihr ekstatisches Debüt bei den Festspielen.
  • Spielzeiten:

    Sonntag 25.10. um 19.00 Uhr

  • FSK: ab 0 Jahren
  • Prädikat: kein Prädikat
  • Spielwoche: 1. Woche
  • Filmlänge: 140 Minuten
  • Starttermin: Sonntag, 25 Oktober 2020
  • Greta & Starks: Nein
Gelesen 384 mal Letzte Änderung am Montag, 05 Oktober 2020 15:06