• Filmtheater Sendlinger Tor wieder mit dem Münchner Programmpreis 2021 ausgezeichnet

    Hier die Jurybegründung: Filmtheater Sendlinger Tor: Fritz Preßmar und Christoph Preßmar

    Am Tor zur Innenstadt liegt seit 108 Jahren das heute zweitälteste Kino Münchens. Das denkmalgeschützte Einsaalkino ist mit seinem geschwungenem Foyer, den komfortablen Balkonen und einem eindrucksvollen Vorhang wie ein kleines Opernhaus ausgestattet. Kinopionier Carl Gabriel hatte es 1913 als erstes neu gebautes Kino München für ein junges und aufstrebendes Medium errichtet, an dessen hochkulturellen Qualitäten sowie Beständigkeit es keine Zweifel gab – das Filmtheater Sendlinger Tor ist sogar der erste Stahlbetonbau Münchens. Seit über 70 Jahren wird dieses in vielerlei Hinsicht wertvolle historische Erbe von der Familie Preßmar geführt. Sie hält es als hochwertiges Premierenkino für die Filme und die Stars des deutschen Kinos bereit und lässt auch im Alltag mit zahlreichen Gästen Glanz über das internationale Arthouse-Programm strahlen. Live-Übertragungen von Opern und Ballett finden hier den noblen und mit modernsten technischen Standards ausgestatteten Rahmen einer „Oper für alle“, aber auch anspruchsvolle Diskussionsrunden der jugendpolitischen Bildung finden hier ihren Ort. Die Familie Preßmar hält das Erbe von Carl Gabriel auf traditionsbewusste und moderne Weise lebendig. Sie ist sich der kulturellen Verantwortung an dieser herausgehobenen Position bewusst und verleiht mit dem Filmtheater Sendlinger Tor der Kulturstadt München ein würdiges Eingangstor.

  • Familientarif im Filmtheater!

    Für die vielen Kinderfilme, die in nächster Zeit auf dem Programm stehen (z.B. Feuerwehrmann Sam) haben wir wieder den Familientarif aktiviert. Jedes Elternteil zahlt den Kinderpreis von € 6,00.

  • 100 JAHRE SALZBURGER FESTSPIELE kommen "wieder" mit neuen Daten ins Filmtheater!

    Die beliebte KLASSIK AM SONNTAG Reihe kommt ab Juli wieder ins Filmtheater. Genauere Daten folgen bald...

Filmfest München: Limbo Empfehlung

Film aus Reihe: Wettbewerb CineVision

 
  • Spielzeiten

    Sonntag 4.7. um 17.00 Uhr  OmeU-Fassung

  • FSK ab 18 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 103 Minuten
  • Starttermin Sonntag, 04 Juli 2021
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Limbo”

Mit seiner babyblauen Regenjacke ist Omar in den graubraunen Hügel der schottischen Inseltristesse ein richtiger Hingucker – ob er nun von einer einsamen Telefonzelle aus seine Mutter in der Türkei anruft, im kahlen Integrationsklassenzimmer seinen Mitschüler:innen entgegentritt oder auf der verstummten Oud seines Großvaters an die Heimat denkt, die er hinter sich gelassen hat. In wunderbar inszenierten Tableaus erzählt Regisseur Ben Sharrock in seinem tragikomischen Debütfilm vom Sich-Zurechtfinden in einer neuen Heimat. Der Film ist inspiriert von den Erfahrungen, die Sharrock während seiner Arbeit für eine NGO in einer Flüchtlingsunterkunft in Algerien und bei einem Aufenthalt in Damaskus sammelte.


In the grayish-brown hills of a dreary Scottish island, Omar’s baby-blue rain jacket is a real eye-catcher. When he enters a lonely telephone booth to call his mother in Turkey, comes face-to-face with his classmates in the drab integration classroom, or sees his grandfather’s silent oud, he’s reminded of the homeland he left behind. In wonderfully staged tableaux, director Ben Sharrock’s tragicomic debut film is about finding one’s way in a new country. The film was inspired by Sharrock’s own experiences working for an NGO in a refugee shelter in Algeria and during a stay in Damascus.

 

Bildergalerie zu “Limbo”

Filminformationen

  • Filmkurzbeschreibung: Film aus Reihe: Wettbewerb CineVision
  • Spielzeiten:

    Sonntag 4.7. um 17.00 Uhr  OmeU-Fassung

  • FSK: ab 18 Jahren
  • Prädikat: kein Prädikat
  • Spielwoche: 1. Woche
  • Filmlänge: 103 Minuten
  • Starttermin: Sonntag, 04 Juli 2021
  • Greta & Starks: Nein
Gelesen 32 mal