• Filmtheater Sendlinger Tor wieder mit dem Münchner Programmpreis 2021 ausgezeichnet

    Hier die Jurybegründung: Filmtheater Sendlinger Tor: Fritz Preßmar und Christoph Preßmar

    Am Tor zur Innenstadt liegt seit 108 Jahren das heute zweitälteste Kino Münchens. Das denkmalgeschützte Einsaalkino ist mit seinem geschwungenem Foyer, den komfortablen Balkonen und einem eindrucksvollen Vorhang wie ein kleines Opernhaus ausgestattet. Kinopionier Carl Gabriel hatte es 1913 als erstes neu gebautes Kino München für ein junges und aufstrebendes Medium errichtet, an dessen hochkulturellen Qualitäten sowie Beständigkeit es keine Zweifel gab – das Filmtheater Sendlinger Tor ist sogar der erste Stahlbetonbau Münchens. Seit über 70 Jahren wird dieses in vielerlei Hinsicht wertvolle historische Erbe von der Familie Preßmar geführt. Sie hält es als hochwertiges Premierenkino für die Filme und die Stars des deutschen Kinos bereit und lässt auch im Alltag mit zahlreichen Gästen Glanz über das internationale Arthouse-Programm strahlen. Live-Übertragungen von Opern und Ballett finden hier den noblen und mit modernsten technischen Standards ausgestatteten Rahmen einer „Oper für alle“, aber auch anspruchsvolle Diskussionsrunden der jugendpolitischen Bildung finden hier ihren Ort. Die Familie Preßmar hält das Erbe von Carl Gabriel auf traditionsbewusste und moderne Weise lebendig. Sie ist sich der kulturellen Verantwortung an dieser herausgehobenen Position bewusst und verleiht mit dem Filmtheater Sendlinger Tor der Kulturstadt München ein würdiges Eingangstor.

  • Familientarif im Filmtheater!

    Für die vielen Kinderfilme, die in nächster Zeit auf dem Programm stehen (z.B. Feuerwehrmann Sam) haben wir wieder den Familientarif aktiviert. Jedes Elternteil zahlt den Kinderpreis von € 6,00.

  • 100 JAHRE SALZBURGER FESTSPIELE kommen "wieder" mit neuen Daten ins Filmtheater!

    Die beliebte KLASSIK AM SONNTAG Reihe kommt ab Juli wieder ins Filmtheater. Genauere Daten folgen bald...

Filmfest München: ASÍ HABLÓ EL CAMBISTA Empfehlung

Film aus der Reihe: Wettbewerb CineMasters

 
  • Spielzeiten

    Montag 5.7. um 17.00 Uhr  OmeU-Fassung

  • FSK ab 18 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 97 Minuten
  • Starttermin Montag, 05 Juli 2021
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “ASÍ HABLÓ EL CAMBISTA”

Die Zukunft ist bargeldlos, heißt es immer wieder. Das mag praktisch sein. Es ist aber auch ein wenig schade – und sei es nur, weil wir dadurch auf Figuren wie Humberto Brause verzichten müssen. In den wirtschaftlich-politischen Turbulenzen der Siebziger-Jahre laviert er sich in Montevideo als Geldwäscher skrupellos durch. Zu seinen Kunden gehören gleichermaßen die korrupte uruguayische Staatsführung wie die bewaffneten Widerstandskämpfer gegen die Militärdiktatur im benachbarten Argentinien. Denn ob Faschisten, Marxisten oder Opportunisten, – sie alle haben Dollar-Reserven aus schwarzen Kassen, die Brause trickreich in Sicherheit bringt. Deshalb landet er zwar gelegentlich im Knast, aus dem er aber dank einflussreicher Amigos nur allzu bald wieder entlassen wird – als Millionär, versteht sich. Dabei gerät aber auch seine Ehe mit seiner Blockflöte spielenden Ehefrau Gudrun, gespielt von Latina-Star Dolores Fonzi, in gehörige Schieflage. Denn die ist zugleich Tochter seines Chefs, des altgedient-aufrechten Geldwechslers Schweinsteiger (!), der seinen Ruf und sein Lebenswerk bedroht sieht...
Mit scharfem politischem Blick und Gespür für das hintergründig Groteske blickt Federico Veiroj hinter die Kulissen der Finanzwirtschaft, auf das Zusammenspiel von Geldwäsche, zynischem Opportunismus und den faschistischen Diktaturen der 70er Jahre in Südamerika.


The future is cashless, we’re told over and over. That might be practical, but it’s also a shame — if only because we’ll have to do without characters like Humberto Brause. In the turbulent 1970s, he makes an unscrupulous living in Montevideo as a money launderer. His clients include both the corrupt Uruguayan government and the armed resistance fighters who are battling the military dictatorship in neighboring Argentina. Whether fascists, Marxists, or opportunists, they all have dollar reserves in secret funds, which Brause skillfully secures. That’s why he occasionally winds up in jail. Thanks to influential amigos, he is released all too soon — as a millionaire, of course. His marriage to Gudrun, played by Latina star Dolores Fonzi, starts to go off the rails, however, because she is also the daughter of his boss, a long-serving, morally upright money changer named Schweinsteiger, who sees a threat to his reputation and his life’s work.
Money laundering meets cynical opportunism amid the fascist dictatorships of 1970s South America.

 

Bildergalerie zu “ASÍ HABLÓ EL CAMBISTA”

 

Filminformationen

  • Filmkurzbeschreibung: Film aus der Reihe: Wettbewerb CineMasters
  • Spielzeiten:

    Montag 5.7. um 17.00 Uhr  OmeU-Fassung

  • FSK: ab 18 Jahren
  • Prädikat: kein Prädikat
  • Spielwoche: 1. Woche
  • Filmlänge: 97 Minuten
  • Starttermin: Montag, 05 Juli 2021
  • Greta & Starks: Nein
Gelesen 14 mal