• Filmtheater Sendlinger Tor wieder mit dem Münchner Programmpreis 2021 ausgezeichnet

    Hier die Jurybegründung: Filmtheater Sendlinger Tor: Fritz Preßmar und Christoph Preßmar

    Am Tor zur Innenstadt liegt seit 108 Jahren das heute zweitälteste Kino Münchens. Das denkmalgeschützte Einsaalkino ist mit seinem geschwungenem Foyer, den komfortablen Balkonen und einem eindrucksvollen Vorhang wie ein kleines Opernhaus ausgestattet. Kinopionier Carl Gabriel hatte es 1913 als erstes neu gebautes Kino München für ein junges und aufstrebendes Medium errichtet, an dessen hochkulturellen Qualitäten sowie Beständigkeit es keine Zweifel gab – das Filmtheater Sendlinger Tor ist sogar der erste Stahlbetonbau Münchens. Seit über 70 Jahren wird dieses in vielerlei Hinsicht wertvolle historische Erbe von der Familie Preßmar geführt. Sie hält es als hochwertiges Premierenkino für die Filme und die Stars des deutschen Kinos bereit und lässt auch im Alltag mit zahlreichen Gästen Glanz über das internationale Arthouse-Programm strahlen. Live-Übertragungen von Opern und Ballett finden hier den noblen und mit modernsten technischen Standards ausgestatteten Rahmen einer „Oper für alle“, aber auch anspruchsvolle Diskussionsrunden der jugendpolitischen Bildung finden hier ihren Ort. Die Familie Preßmar hält das Erbe von Carl Gabriel auf traditionsbewusste und moderne Weise lebendig. Sie ist sich der kulturellen Verantwortung an dieser herausgehobenen Position bewusst und verleiht mit dem Filmtheater Sendlinger Tor der Kulturstadt München ein würdiges Eingangstor.

  • Familientarif im Filmtheater!

    Für die vielen Kinderfilme, die in nächster Zeit auf dem Programm stehen (z.B. Feuerwehrmann Sam) haben wir wieder den Familientarif aktiviert. Jedes Elternteil zahlt den Kinderpreis von € 6,00.

  • 100 JAHRE SALZBURGER FESTSPIELE kommen "wieder" mit neuen Daten ins Filmtheater!

    Die beliebte KLASSIK AM SONNTAG Reihe kommt ab Juli wieder ins Filmtheater. Genauere Daten folgen bald...

Sondervorführung: GEFANGEN IM NETZ Empfehlung

Konsequent ehrliches, hochrelevantes und sorgsam aufbereitetes Aufklärungskino über Cyber-Grooming.

 
  • Spielzeiten

    Donnerstag 24.6. um 18.00 Uhr

  • FSK ab 16 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 105 Minuten
  • Starttermin Donnerstag, 24 Juni 2021
  • Prädikat Besonders Wertvoll
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Gefangen im Netz”

Im Dokumentarfilm „Gefangen im Netz“ geht es um den Missbrauch von Jugendlichen, der im Internet stattfindet oder sich dort anbahnt. Dazu wurden drei volljährige Schauspielerinnen, die sehr jung aussehen, zehn Tage lang in drei Kinderzimmern gefilmt. Die drei Frauen gaben sich im Internet als 12-Jährige aus und lockten so 2.458 Männer unterschiedlicher Altersgruppen an. Der Film zeigt die Kontaktaufnahme, aber es ist auch zu sehen, wie es zu Treffen zwischen den Männern und den jungen Frauen kommt. Die Dreharbeiten zu „Gefangen im Netz“ wurden psychologisch und juristisch betreut sowie begleitet.

 

Bildergalerie zu “Gefangen im Netz”

Trailer zu “Gefangen im Netz”  

Filminformationen

  • Filmkurzbeschreibung: Konsequent ehrliches, hochrelevantes und sorgsam aufbereitetes Aufklärungskino über Cyber-Grooming.
  • Spielzeiten:

    Donnerstag 24.6. um 18.00 Uhr

  • FSK: ab 16 Jahren
  • Prädikat: Besonders Wertvoll
  • Spielwoche: 1. Woche
  • Filmlänge: 105 Minuten
  • Starttermin: Donnerstag, 24 Juni 2021
  • Greta & Starks: Nein
Gelesen 30 mal