• Filmtheater Sendlinger Tor wieder mit dem Münchner Programmpreis 2021 ausgezeichnet

    Hier die Jurybegründung: Filmtheater Sendlinger Tor: Fritz Preßmar und Christoph Preßmar

    Am Tor zur Innenstadt liegt seit 108 Jahren das heute zweitälteste Kino Münchens. Das denkmalgeschützte Einsaalkino ist mit seinem geschwungenem Foyer, den komfortablen Balkonen und einem eindrucksvollen Vorhang wie ein kleines Opernhaus ausgestattet. Kinopionier Carl Gabriel hatte es 1913 als erstes neu gebautes Kino München für ein junges und aufstrebendes Medium errichtet, an dessen hochkulturellen Qualitäten sowie Beständigkeit es keine Zweifel gab – das Filmtheater Sendlinger Tor ist sogar der erste Stahlbetonbau Münchens. Seit über 70 Jahren wird dieses in vielerlei Hinsicht wertvolle historische Erbe von der Familie Preßmar geführt. Sie hält es als hochwertiges Premierenkino für die Filme und die Stars des deutschen Kinos bereit und lässt auch im Alltag mit zahlreichen Gästen Glanz über das internationale Arthouse-Programm strahlen. Live-Übertragungen von Opern und Ballett finden hier den noblen und mit modernsten technischen Standards ausgestatteten Rahmen einer „Oper für alle“, aber auch anspruchsvolle Diskussionsrunden der jugendpolitischen Bildung finden hier ihren Ort. Die Familie Preßmar hält das Erbe von Carl Gabriel auf traditionsbewusste und moderne Weise lebendig. Sie ist sich der kulturellen Verantwortung an dieser herausgehobenen Position bewusst und verleiht mit dem Filmtheater Sendlinger Tor der Kulturstadt München ein würdiges Eingangstor.

  • Familientarif im Filmtheater!

    Für die vielen Kinderfilme, die in nächster Zeit auf dem Programm stehen (z.B. Feuerwehrmann Sam) haben wir wieder den Familientarif aktiviert. Jedes Elternteil zahlt den Kinderpreis von € 6,00.

  • 100 JAHRE SALZBURGER FESTSPIELE kommen "wieder" mit neuen Daten ins Filmtheater!

    Die beliebte KLASSIK AM SONNTAG Reihe kommt ab Juli wieder ins Filmtheater. Genauere Daten folgen bald...

Aktuelles Programm

Zur Zeit zeigen wir im Filmtheater Sendlinger Tor für Sie folgendes Programm. Bitte beachten Sie, dass die Kasse jeweils 30 Minuten vor Beginn der ersten Vorstellung geöffnet wird.


Filmfest München: THEY SAY NOTHING STAYS THE SAME

Film aus der Reihe Wettbewerb CineVision

 
  • Spielzeiten

    Samstag 10.7. um 17.00 Uhr  OmeU-Fassung

  • FSK ab 18 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 137 Minuten
  • Starttermin Samstag, 10 Juli 2021
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “THEY SAY NOTHING STAYS THE SAME”

Ein Dasein im Einklang mit der Natur, einfach und beständig, als ob die Zeit still steht. Sein ganzes Leben hat Toichi an einem malerischen Fluss in einem von Bergen umgebenen Tal verbracht. Mit seinem Boot fährt er die Bewohner eines nahegelegenen Dorfes, aber auch Stadtmenschen von einem Ufer zum nächsten. In seinen regelmäßig getakteten Alltag führt der Debüt-Spielfilm von Joe Odagiri in aller Zen-Entspanntheit ein; es ist ein sinnlicher Ausflug in eine Landschaft fern der Zivilisation, unterlegt mit einem minimalistisch-eingängigen Score des armenischen Jazzpianisten Tigran Hamasyan, eingefangen in wunderschön komponierten Bildern von Christopher Doyle, der unter anderem durch seine Zusammenarbeiten mit Wong Kar-wai (IN THE MOOD FOR LOVE) berühmt geworden ist.
Als Toichi ein verletztes Mädchen im Wasser entdeckt und bei sich aufnimmt, verschieben sich sanft die Koordinaten seines Lebens. Albträume plagen ihn, eine geisterhafte Erscheinung taucht immer wieder auf. Zudem wird in der Nähe eine Brücke gebaut, welche das Dorf mit der Stadt verbindet und ihn eines Tages arbeitslos machen könnte. Wie also umgehen mit den Veränderungen, die im Fluss der Zeit sich eben doch unweigerlich ergeben? Regisseur Odagiri erzählt vom Aufprall eines ganz privaten, naturverbundenen Kosmos mit der näher rückenden modernen Welt und baut dabei eine Brücke, vom alten Toichi zu uns.
Ein Film wie eine Frischzellenkur für Lockdown-Versehrte: mit betörenden Landschaftsaufnahmen und einer berührenden Geschichte, die von der Wechselhaftigkeit der menschlichen Existenz erzählt.


An existence in harmony with nature, simple and constant, as if time were standing still. Toichi has spent his entire life on a picturesque river in a valley surrounded by mountains. He uses his boat to ferry the residents of a nearby village, as well as city-dwellers, from one bank to the other. When Toichi discovers an injured girl in the water and takes her in, his life becomes unbalanced. He has nightmares and keeps seeing a ghostly apparition. Moreover, a bridge is being built nearby that will link the village to the city, which could one day leave him unemployed. So what’s the best way to deal with the changes that inevitably occur in the river of time? Joe Odagiri’s debut feature film is a sensual excursion into a landscape far from civilization, underpinned by a catchy minimalist score by Armenian jazz pianist Tigran Hamasyan and captured in beautifully composed images by Christopher Doyle.
Set amid stunning landscapes is a touching story of the vicissitudes of the human condition.

 

Bildergalerie zu “THEY SAY NOTHING STAYS THE SAME”

100 Jahre Salzburger Festspiele: COSI FAN TUTTE

Mozarts frivolste Oper unter dem Dirigat von Joana Malwitz

 
  • Spielzeiten

    Sonntag 25.7. um 19.00 Uhr

  • FSK ab 0 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 150 Minuten
  • Starttermin Sonntag, 25 Juli 2021
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Cosi fan Tutte”

Così fan tutte“ – „so machen sie's alle“. Wirklich alle? In Salzburg hat es der Ästhet unter den deutschen Opernregisseuren Christof Loy nicht wie alle gemacht. Damit hat er zum 100-jährigen Jubiläum der Festspiele (– und unter erschwerten Corona-Bedingungen – dennoch) eine intensive Inszenierung dieses Klassikers geschaffen, die „nahtlos an die große Salzburger Mozart-Tradition anknüpft“ (BR Klassik). Und was wäre die „Così“, eine von Mozarts über lange Zeit als frivol, schlüpfrig, anrüchig geltende Da-Ponte-Oper, ohne die himmlische Musik unter dem Dirigat von Joana Malwitz: überall umjubelt und mit ihren gerade einmal 34 Jahren schon jetzt eine der großen Mozart-Stilistinnen unserer Zeit!
„Außergewöhnlich schlüssig und unglaublich ergreifend!“ (The Times)

 

Trailer zu “Cosi fan Tutte”