Royal Opera. Der Barbier von Sevilla Empfehlung

Rossinis komische Oper mit ihren stimmlichen Feuerwerken, ihren intriganten Liebenden und ihrem vielbeschäftigen Barbier ist ein überaus vergnügliches Erlebnis, das vor Unfug nur so strotzt.

 
  • Besetzung Aigul Akhmetshina, Andrzej Filoncyk, Bryn Terfel
  • Vorstellung Sonntag, 19.02.2023 um 18.30 Uhr
  • Musik Gioachino Rossini
  • Dirigent Rafael Payare
  • Gesamtdauer ca. 3 Stunden und 45 Minuten mit einer Pause
  • Sprache Italienisch Gesungen mit Deutschen Untertiteln

Kurzinhalt zu “Der Babier von Sevilla”

Als Rosina sich in einen geheimnisvollen jungen Verehrer verliebt, der sich Lindoro nennt, benötigt sie ihre ganze Raffiniertheit – und ein wenig Hilfe von ihrem örtlichen Barbier –, um ihren berechnenden Vormund Dr. Bartolo zu überlisten.
Sie dürfen sich auf herzerweichende Serenaden, alberne Verkleidungen und ein märchenhaftes Ende freuen, das sich knapp außer Reichweite befindet. Von der berühmten Eröffnungsnummer des Barbiers, ‚Largo al factotum‘, mit ihrem Ausruf ‚Figaro! Figaro!‘ bis hin zu Rosinas lebhafter Arie ‚Una voce poco fa‘ ist Gioachino Rossinis Oper eine urkomische Angelegenheit. Rafael Payare feiert sein Debüt am Royal Opera House als Dirigent einer herausragenden internationalen Besetzung, zu der unter anderem Andrzej Filończyk, Aigul Akhmetshina, Lawrence Brownlee und Bryn Terfel gehören.

 

Werkinformationen

  • Kurzbeschreibung: Rossinis komische Oper mit ihren stimmlichen Feuerwerken, ihren intriganten Liebenden und ihrem vielbeschäftigen Barbier ist ein überaus vergnügliches Erlebnis, das vor Unfug nur so strotzt.
  • Besetzung: Aigul Akhmetshina, Andrzej Filoncyk, Bryn Terfel
  • Vorstellung: Sonntag, 19.02.2023 um 18.30 Uhr
  • Musik: Gioachino Rossini
  • Dirigent: Rafael Payare
  • Gesamtdauer: ca. 3 Stunden und 45 Minuten mit einer Pause
  • Sprache: Italienisch Gesungen mit Deutschen Untertiteln
Gelesen 114 mal Letzte Änderung am Montag, 10 Oktober 2022 14:36
Mehr in dieser Kategorie: Royal Opera. Turandot »