Aktuelles Programm

Zur Zeit zeigen wir im Filmtheater Sendlinger Tor für Sie folgendes Programm. Bitte beachten Sie, dass die Kasse jeweils 30 Minuten vor Beginn der ersten Vorstellung geöffnet wird.

 

Ein Mann namens Otto

Eine Paraderolle für Tom Hanks. Regie Mark Forster

 
  • Spielzeiten

    Täglich (außer Di) 15.00/ 17.45 und 20.30 Uhr

    Di um 20.00 Uhr

  • FSK ab 12 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 126 Minuten
  • Starttermin 02.02.2023
  • Prädikat Besonders Wertvoll
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Ein Mann namens Otto”

Basierend auf dem ebenso witzigen wie bewegenden #1 New York Times Bestseller, erzählt EIN MANN NAMENS OTTO die Geschichte von Otto Anderson (TOM HANKS), einem mürrischen Witwer, der sehr auf seine Gewohnheiten fixiert ist. Als eine lebhafte junge Familie nebenan einzieht, trifft Otto in der schlagfertigen und hochschwangeren Marisol (MARIANA TREVINO) auf eine ebenbürtige Gegnerin. Diese Begegnung führt zu einer unerwarteten Freundschaft, die seine Welt völlig auf den Kopf stellt. Erleben Sie eine lustige, herzerwärmende Geschichte, die beweist, dass sich einige Familien auch an den ungewöhnlichsten Orten zusammenfinden können.

 

Bildergalerie zu “Ein Mann namens Otto”

Trailer zu “Ein Mann namens Otto”  

Die Seele des Waldes - Stefan Erdmann Live

Eine wunderschöne Filmreise durch Deutschlands Wälder. Faszinierend. Mystisch. Berührend.

 
  • Spielzeiten

    Samstag 11.2. um 15.00 Uhr

    Live kommentiert von Stefan Erdmann

  • FSK ab 0 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 100 Minuten
  • Starttermin 11.02.2023
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Die Seele des Waldes”

Der Naturfilmer Stefan Erdmann war über viele Jahre mit seinen Kameras unterwegs und hat die vielfältigen Waldlandschaften Deutschlands in sagenhaften Momenten erkundet und gefilmt.
Erleben sie eine bildgewaltige, faszinierende und live kommentierte Filmreise durch die Jahreszeiten. Auf großer Leinwand in bester Bild- und Tonqualität.

Der Film zeigt einen Jahreszyklus und beginnt im goldenen Oktober. Er wird ausschließlich die Schönheit der Natur zeigen. Keine mahnenden Worte, keine schlechten Nachrichten, keine kranken Wälder. Und doch steckt hinter jedem Bild eine Botschaft, die ohne erhobenen Zeigefinger darauf hinweist, wie wichtig und elementar es ist, diese wertvollen Naturlandschaften für uns und alle kommenden Generationen zu schützen und zu bewahren.

Die eigens komponierte Musik sorgt viele Male für Gänsehautmomente. Dieser Film ist eine ganz besondere Liebeserklärung an Wald und Natur.


Stefan Erdmann ist Filmemacher mit einer ganz eigenen Handschrift. Er schafft es, den Zuschauer durch seine außergewöhnliche Kameraführung und Bildsprache sowie die einfühlsamen und informativen Kommentare hautnah am Geschehen teilhaben zu lassen. 100 kurzweilige Minuten zum abtauchen.

 

Bildergalerie zu “Die Seele des Waldes”

Trailer zu “Die Seele des Waldes”  

Royal Opera. Der Barbier von Sevilla

Rossinis komische Oper!

 
  • Spielzeiten

    Sonntag 19.2. um 18.30 Uhr

  • FSK ab 0 Jahren
  • Spielwoche 1. Woche
  • Filmlänge 225 Minuten
  • Starttermin 15.02.2023
  • Prädikat kein Prädikat
  • Greta & Starks Nein
  • Homepage Homepage

Kurzinhalt zu “Der Babier von Sevilla”

Als Rosina sich in einen geheimnisvollen jungen Verehrer verliebt, der sich Lindoro nennt, benötigt sie ihre ganze Raffiniertheit – und ein wenig Hilfe von ihrem örtlichen Barbier –, um ihren berechnenden Vormund Dr. Bartolo zu überlisten.
Sie dürfen sich auf herzerweichende Serenaden, alberne Verkleidungen und ein märchenhaftes Ende freuen, das sich knapp außer Reichweite befindet. Von der berühmten Eröffnungsnummer des Barbiers, ‚Largo al factotum‘, mit ihrem Ausruf ‚Figaro! Figaro!‘ bis hin zu Rosinas lebhafter Arie ‚Una voce poco fa‘ ist Gioachino Rossinis Oper eine urkomische Angelegenheit. Rafael Payare feiert sein Debüt am Royal Opera House als Dirigent einer herausragenden internationalen Besetzung, zu der unter anderem Andrzej Filończyk, Aigul Akhmetshina, Lawrence Brownlee und Bryn Terfel gehören.